Kategorie: Kultur

Frauen und Kanonenkugeln

Frauen und Kanonenkugeln

Das ewige Gedrängel um Kanonenkugeln und Kurioses ist eine endlose Kette von Pannen. Merkels letzte Option in der Krise ist ihr Kampf für die Frau. Diese Revolution im Zuckeltempo ist schrecklich schön und heimelig, aber teuer. Ihre Operation grüne Männchen brachte zwar 193.000.000.000 Euro Ersparnis, aber die Bürgerfabrik ist zu teuer und wertlos. Es ist zum Verzweifeln, doch der Club der Optimisten findet das tttttttttoll!

im Nebel

im Nebel

In Schönheit lernen wollte der Zauberlehrling, doch bisher hat sich der Posterboy nur durchgewurstelt. Unter echten Männern ist eben allein Sex und Macht ein wichtiger Zusammenhalt. Auf der Suche nach Biss ist Skepsis nur an der Würstchenbude angebracht. Die Show muss weitergehen, und der Amoklauf der Liebe gilt als ein trauriger Fall, als Scheinangriff und harter Weg ins zweite Leben. Es ist nur ein Wimpernschlag bis zum Glück für 15 Namen, und das böse Wort löst sich auf wie Bilder im Nebel.

Endlosband schöner Schein

Endlosband schöner Schein

Für die Hühner aus Zone C ist mattes Heulen, großes Zittern und das alles schön dick aufgetragen, das Letzte im Kulturkampf. Der Albtraum schlechthin ist das Endlosband der Kunst vor Verdun. Der schöne Schein setzt Pseudopazifisten unter Schock, und Rosmarin statt Dieselduft versetzt sie in endloses Staunen. Einzig das Jahr der Phrasen ist Deutschlands digitale Chance.

Ein Stoff fürs Leben

Ein Stoff fürs Leben

Seine Welt sind die Gardinen, ein Stoff fürs Leben und das Erfolgsgeheimnis schlechthin im Sog der radikalen Islamisten. Einer von diesen, ein Hamster, der Tore schießt, baut acht neue Eigenheime am Schacht Jakob, bereitet die Rückkehr der „entarteten“ Blumen vor, und urbane Gärtner suchen weitere Mitstreiter. Ihre gläsernen Boten haben Mut zum Stinkstiefel und alles unter Kontrolle. Pulverdampf ist ihr Parfüm. Nach dem Fahrplan der Müllabfuhr begeben sie sich auf eine Tour zu Krippen, Kunst und Kirchen. Ein Augen-Blick für mehr Verständnis ist ihr Ziel.

total entspannt

total entspannt

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin sorgt der Hirnkastenteufel für entspanntes Festtagsschmausen. Es ist Kuchenzeit für die Schicksalsgemeinschaft und Zeit, die Liebesschlösser zurückzugeben. Hier werden Schauspielerinnen gesucht fürs Fremdgehen für Anfänger. Bei ihrer Ankunft in den Bergen zeigt sich Goethes jecke Seite im Kopfkino. Wenn die Luft knistert vergießen die Jungs auf Tour Tränen zum Steigerlied. Sie hatten nicht geschnallt, dass das Flüchtlingsheim ohne Einfluss auf das Hochwasserrisiko war. Mit voller Härte haben sie das Tor zur Freiheit platt gemacht. „Hauptsache man hatte was zu tun“ war ihr erfolgreicher Kampfbegriff und später: „Film ab zum Fest!“

Des Kochens süßer Weltschmerz

Des Kochens süßer Weltschmerz

Wenn Kochen zur Kunstform wird, ist das zauberhafter Blödsinn, Freude am Forschen und ein rauchendes Fest. Man kann die Welt mit anderen Augen sehen, wenn Siegfrieds Wein und Krimhilds Schuld als zeitloser Spuk mit einer Prise Sympathie und Geld und Glaube ein stabiles Gesamtkonstrukt wird, ein zeitloses Intrigengewebe. Der süße Weltschmerz ergreift den Koch als Sünder vor dem Herrn. Auf die sentimentale Tour bringt er mit viel Wind, viel Holz und sehr viel Geld Laub für 19,99 Dollar an den Mann. Mit Rosenkranz statt Cohiba begibt er sich auf den Pfad der Geister. Das ist das Letzte!

Schande

Schande

Wohin mit den jungen Männern? Das fragt sich die Bundeskanzlerin im Kampfmodus, die Frau, auf die man hört. Richie und die wilden Kerle begeben sich derweil auf die Suche nach neuen Partnern wie „007“ auf den Gletschern von Sölden. Es geht Schritt für Schritt vorwärts wie Tennis im Käfig. Das Auslaufmodell soll es richten, doch Hannes versteckt eine Million und die ganze Welt in einem Koffer. Die Schande währte 16 Jahre bis sie sich als ein unhaltbarer Vorwurf entpuppte.

aus dem Häuschen

aus dem Häuschen

Im Labyrinth der Leidenschaft trifft der Anzugmacher die helvetische Merkel und bestätigt mit pejorativer Konnotation eine Ausfallgarantie für Einhörner und ein Zimmer für die Dame mit dem Krokodil. Der Superheld der Armen zwischen Eiffelturm und Hexensabbat entdeckt völlig entgeistert seltene farbige Diamanten unter dem Hammer zum Gucken und Anfassen aus dem Milliardenraub, einem Schatten der Vergangenheit. Hier war die moderne Prinzessin auf der kubanischen Schiene völlig aus dem Häuschen als sich die Abhör-Barbie im Kinderzimmer im Spiegel der Sehnsüchte wiederfand. Es ist teuer, so billig auszusehen, der Bart ist ab, und Michelle galoppiert den Männern davon. Dies ist das überragende Thema im Zeichen des Zahnrades.

Das dunkle Reich des Schlachters

Das dunkle Reich des Schlachters

Die Steueroase Museum ist das dunkle Reich des Schlachters. Hier ist Kunst auf der Flucht. Erste Spuren nach spektakulärer Verfolgungsjagd führen in die Villa am blauen See. Die vergessene Schmuddelecke, nun sauber, sicher, geschottert und heiß wie Holzkohle bietet eine kindgerechte Mischung aus Tatar, Kaviar und Gänseleber-Eis. Unter Spielern ist es dort eine Ehre für einen Wandler zwischen den Welten, in denen Wurst mordet. Der Meister der Katastrophen stimmt an dieser Stelle auf seiner Entdeckungsreise zu Mozart ein Solo über die Zweisamkeit an wo Opa einst malochte. Es geht in die Zukunft, was das Zeug hält.

Omas und Opas Fest

Omas und Opas Fest

Es ist kein leeres Versprechen. In Laptopia besorgt ein Coach für alle Fälle Testosteron für James und Gummibärchen für die Geburtstagsparty. Er will den Trend bekämpfen, hat geraubtes Gold offenbar zu Geld gemacht und das volle Haus am Markt aus dem Dornröschenschlaf geweckt. So wird das Café zur Werkstatt mit Technik für Oma und Opa. Sie waschen, saugen, zahlen dort und essen wie der Steinzeitmensch. Mit Vielfalt und Fülle und einer Zeitsause durch vier Jahrzehnte feiern sie die gelungene Kooperation, und ihre Klangspur zieht sich durch den Stadtteil mit nordischen Tönen in Hülle und Fülle.