Heimatabend

Heimatabend

Zwei Millionen Streuner wollten mal kurz den Meister geben und bekamen eins aufs Dach. Die Alleswisser wollten einen Heimatabend der etwas anderen Art präsentieren und Showtime als Befreiungsschlag im tiefen Wald inszenieren. Doch manchmal hilft es, einfach nur zu üben. Schließlich gab es nichts Neues aus der Gulaschkanone und „Pff“ machte die Pistole. Nur die fröhlichen Veganer waren zu Tränen gerührt. Sie hatten ein Herz für Kämpfer so lange das Huhn zuhause und die Exoten hinter Glas blieben, und Verbote für sexistische Werbung und Tabakreklame eingehalten wurden. Ein Kraftpaket voll Melancholie unter ihnen hatte das Gefühl gebraucht zu werden und irrte bergauf, treppab wie auf hoher See ratlos in der Wagenburg einher. Die Untersuchung des Schrittmaterials entlarvte ihn als noch so einen Bürgermeister des Blues, der sich am Ende noch eine Ohrfeige im Alleingang einfing. Schein und Sein sind eben zwei verschiedene Dinge, und lediglich einen Vogel haben hilft bisweilen nicht, denn die nächste Blamage wird die beste!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s